Die Zukunft der Arbeit bestimmt die Zukunft des Lernens

Ein Blick in die Zukunft der Arbeit ist gleichzeitig immer auch ein Blick in die Zukunft des Ler­nens, zumindest des beruflichen Lernens. – Dieser Gedanke drängt sich mir auf, wenn ich mir die Statements zu Arbeit heute und in der Zukunft der Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Wissen­schaft im neuesten DEKRA Arbeitsmarktreport 2017 vor Augen führe.

Da es sich beim DEKRA Arbeitsmarktreport 2017 um eine Jubiläumsausgabe handelt, enthält er zusätzlich in einem Sonderteil auch den Versuch, mithilfe von Expertenstatements ei­nen Blick in die Zukunft der Arbeit zu wagen.

U.a. wird von den Expertinnen und Experten prognostiziert, dass

  • die Unternehmenshierarchien zunehmend flacher werden, verbunden mit mehr Gestaltungsspiel­raum und Verantwortung der einzelnen Mitarbeiter(innen)
  • die Robotik weiter an Bedeutung im Arbeitsalltag gewinnen wird
  • neben bisher schon stark nachgefragten Fähigkeiten wie sozial-kommunikative Kompeten­zen Anforderungen wie vernetztes Arbeiten, systematisches und prozessu­ales Denken u.v.a.m. in den Vordergrund rücken
  • sich aber auch fachliche Kompetenzen wandeln, die durch IT-Kompetenzen ergänzt oder mit diesen verschmolzen werden
  • eine zunehmende Generationenvielfalt in den Unternehmen alle Belegschaftsmitglie­der vor neue Aufgaben stellt
  • der Arbeitsmarkt sich zumindest partiell zu einem Arbeitnehmermarkt wandelt.

Somit müssen die Menschen u.a.

  • sich auf eine beschleunigt wandelnde Arbeitswelt einstellen
  • sich fachliches Spezialwissen just-in-time aneignen können
  • ihre extrafunktionalen Kompetenzen individuell ständig weiterentwi­ckeln können
  • befähigt werden, ihren beruflichen Weg auch in einer zunehmend komplexe­ren Arbeitswelt erfolgreich zu gehen
  • etc.

Notwendige Anforderungen also, die den Menschen helfen, in einer zunehmend digitalisierteren Arbeitswelt nicht verloren zu gehen. Aber auch Lernziele, die ohne die Nutzung bzw. Einbindung geeigneter digitaler Lernfor­mate kaum zu erreichen sein dürften, zumal dadurch die notwendige inhaltliche Aus­differenzierung und Individualisierung erst möglich wird.

DEKRA Arbeitsmarktreport (Blätterkatalog)

(65)

Die Zukunft der Arbeit bestimmt die Zukunft des Lernens

| Blog | 0 Comments
Peter Littig
About The Author
- Dr. Peter Littig, born 1948, is a mathematician, physicist and educational scientist. He used to teach at public and private schools and has been working in adult education since 1984. He was trainer, consultant and head of department at Control Data Institut. From 1995 on, he was head of education at DEKRA Akademie GmbH. He is now retired, but still serves as advisor on educational policy to the board of directors.He has published numerous papers and books on further education, human resource development and digitization in learning and training.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>