Warum Kollaboration beim Lernen nicht mehr optional ist

Lernen im Internet war bisher meist eine einsame (und manche würden sagen: eine unangenehme) Erfahrung. Einsam, isoliert und langweilig: eine Aufgabe, die erledigt werden muss, statt ein Prozess, der Spaß machen kann und zum Entdecken einlädt. Etwas, das abgehakt werden muss und immer weniger mit der eigentlichen Arbeit zu tun hat. Die Arbeit selbst wird nämlich immer kollaborativer und gemeinschaftlicher. Die meisten von uns arbeiten in Teams, die manchmal die ganze Welt umspannen, manchmal aber auch nur die Kollegen im selben Büro umfassen. Oft ist es beides zugleich. Wir teilen, wir diskutieren und wir nutzen die Ressourcen, die es uns ermöglichen, Werte zu schaffen und neue Ideen und Prozesse zu entwickeln. Arbeit wird zunehmend offen, wissens- und problemlösungsorientiert und kollaborativ. Und immer mehr gilt das auch für das Lernen am Arbeitsplatz.

Wenn wir mit anderen zusammenarbeiten wollen, ist klar, dass wir einen Ort brauchen, an dem wir kommunizieren und uns austauschen können. In einer Welt, in der wir Wissen von überall her beziehen und es auch fast pausenlos weitergeben, ist das offensichtlich. Und wenn wir dieses Wissen dann sichten und filtern, dann brauchen wir einen gemeinsamen Raum, in dem wir unsere Erkenntnisse und Informationen sammeln und uns asynchron darüber austauschen können. Ein solcher Raum muss virtuell sein, da alles, was wir teilen wollen, in digitaler Form vorliegt.

Selbst wenn wir uns in einem tatsächlichen gemeinsamen Raum befinden, ist alles, was wir teilen wollen, digital. Und alle unsere aktuellen Einsichten oder Schlussfolgerungen, Wissensschnipsel und Ideen müssen auch später am Tag noch verfügbar sein und auch nach Wochen oder Monaten noch abgerufen werden können. Unsere Denkprozesse, Anmerkungen und Notizen müssen alle irgendwo aufbewahrt werden, und sie sind dann am wertvollsten, wenn sie auch geteilt werden. Aber es ist unlogisch, ständig synchron Informationen weiterzugeben. Wir brauchen einen Ort, an dem Informationen logisch und hierarchisch aufbewahrt werden können, der der Willkürlichkeit unseres Handelns entgegenwirkt. Es wird zunehmend notwendig, dass Mitglieder von Gruppen, Teams und Projekten von einer gemeinsamen Wissensbasis aus arbeiten können, zu der alle beitragen können, in der alle kommentieren, liken und teilen können.

Viele Online-Räume leisten einiges davon, aber meiner Meinung nach bietet Noddlepod (www.noddlepod.com) mehr als die meisten, indem es die Dinge einfach hält und den Fokus auf die Qualität der Nutzererfahrung legt (im Gegensatz zu dem Schnickschnack, den nur Administratoren mögen). Die Kosten wurden mit unabhängigen Beratern geteilt, die mit Unternehmen zusammenarbeiten um kollaborative Ansätze erfolgreich und nutzenbringend einzusetzen. Es handelt sich also nicht um etwas, das gekauft wird und bei dem sich dann niemand dafür interessiert, ob es funktioniert oder nicht. Denn wenn die Kultur stimmt, läuft die Technik meist wie von selbst.

In einer Welt voll ständiger Veränderung, voller Ordner und Dateien, PDFs, Blogs, Artikel und Videos, die wir überfliegen und dann meistens doch wieder verwerfen, ist das, was wir bewusst speichern und teilen, extrem wertvoll. Mehr und mehr Wissensarbeiter haben dringenden Bedarf an einem Raum, an dem dies geschehen kann. Weil die digitale Transformation jeden Arbeitsplatz tiefgreifend verändert, müssen die Mitarbeiter dringend dabei unterstützt werden, sich die neuen Arten von Wissen und Arbeiten anzueignen.

Nachdem Informationen in den erwähnten gemeinsamen Raum hochgeladen wurden, muss auch sichergestellt sein, dass sie bei unserem nächsten Besuch noch vorhanden und nutzbar sind. Gleichzeitig müssen sie aber auch unseren Kollegen zur Verfügung stehen. Der Fokus sollte auf dem Teilen liegen, nicht darauf, die Technologie zu verwalten. Es handelt sich eher um einen Raum für Menschen als um einen Raum für Informationen.

Die Grundlage jeglicher Arbeit wird – oder ist bereits – ein Prozess aus Zusammenarbeit und Teilen, bei dem keine einzelne Person und kein einzelner Prozess die Wahrheit gepachtet hat. Es sind eher Erkenntnisse, Debatten und Diskussionen, die bei der Entscheidungsfindung helfen und Projekte erfolgreich vorantreiben.

Eigentlich ist es ein sehr simpler Wunsch, einen Ort zu haben, an dem man Informationen nach logischen Prinzipien ablegen, als Teil eines Teams Informationen hinzufügen und darüber debattieren und kommunizieren kann. Wenn Sie auch darunter leiden, diesen Ort noch nicht gefunden zu haben, sollten Sie darüber nachdenken, Noddlepod zu einem Teil Ihrer Lösung zu machen.

Ich habe ein gewisses Eigeninteresse daran, das zu empfehlen, weil ich im Vorstand des Unternehmens sitze. Ich bemühe mich, ihm zu helfen, weiter zu wachsen. Aber ich tue das deshalb, weil ich an das Produkt glaube, nicht umgekehrt! Noch haben nicht genügend Leute es gesehen, es ausprobiert und sein Potential getestet, sondern es wird immer noch viel Energie bei der Suche nach Inhalten verschwendet, weil das entsprechende Medium fehlt. Dabei handelt es sich um ein großartiges Tool zur Facilitierung (Prozesserleichterung), und wie auch Laura Overton kürzlich in einem Artikel beschrieben hat (https://towardsmaturity.org/2017/03/16/classroom-facilitators-play-critical-role-digital-innovation), sind Facilitatoren, Kuratoren und Informationsvermittler in unserer heutigen Welt der Schlüssel zu einer funktionierenden Digitalisierung. Doch ohne den richtigen Raum zur gemeinsamen Nutzung von Informationen funktioniert gar nichts.

(118)

Warum Kollaboration beim Lernen nicht mehr optional ist

Nigel Paine
About The Author
- Nigel Paine is a great communicator and profound thinker about what makes contemporary workspaces tick and what businesses need to do to survive in the C21st. He specialises in developing leaders; building learning organisations; getting the best out of staff; and developing strategies for retention and development of key people within organisations. He is a coach, mentor, writer, broadcaster and keynote speaker of international acclaim. He is currently working in Europe, Brazil, the US and Australia on a variety of assignments, that hinge around making work more creative, innovative and aspirational; and making workplaces more conversational, team-based and knowledge sharing.

Avatar

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>