Digitalisierung der Weiterbildung lässt Bildungsdienstleister optimistisch in die Zukunft blicken

Wie die im Juli erschienene Trendstudie 2021 des Wuppertaler Kreises eindrucksvoll unterstreicht, haben die Weiterbildungsdienstleister die Zeit der Pandemie genutzt, innovative und digitale Formate zu entwickeln und anzubieten, um dem weiterhin hohen Weiterbildungsbedarf der Unternehmen vor dem Hintergrund der digitalen Transformation gerecht zu werden. Veränderte Arbeitsformen wie Homeoffice und agile Teams, die eigenverantwortlich und flexibel ihre Arbeitsprozesse gestalten, stellen dabei hohe Anforderungen an die Flexibilität der Dienstleister. Dabei geht der Trend dahin, dass Weiterbildung am mobilen Arbeitsplatz digital zur Verfügung steht, um die Beschäftigten unmittelbar im Arbeitsprozess zu unterstützen (Performance Support).

Die Weiterbildungsdienstleister der Wirtschaft haben in der Pandemiezeit ihr Spektrum an digitalen Weiterbildungsangeboten erheblich weiterentwickelt und ausgeweitet. Nachdem die Corona-Pandemie die Innovationskraft der Weiterbildung herausgefordert und gestärkt hat, kommt es nun darauf an, die erreichten Erfolge zu verstetigen und das Personal in der Weiterbildung für den Transformationsprozess weiter zu qualifizieren.

Bedeutung digitaler Innovationen in der betrieblichen Weiterbildung

 

Für die Weiterbildungsdienstleister bedeutet das, dass sie zunehmend zu Plattform-Experten werden, die Lerninhalte passend aufbereitet für ihre Kunden in unterschiedlichen Formaten anbieten. Ihre Dienstleistungen werden noch enger mit den Personalentwicklungsprozessen verzahnt, indem sie Informationen zu Lernbedarfen und -ergebnissen für die betriebliche Personalentwicklung bereitstellen.

Die aktuelle Trendstudie 2021 bietet der Wuppertaler Kreis auf seinen Internet-Seiten unter www.wkr-ev.de als kostenlosen Download an.

Der Wuppertaler Kreis e.V. – Bundesverband betriebliche Weiterbildung ist der Verband der führenden Weiterbildungsdienstleister der Wirtschaft. Der Verband veröffentlicht regelmäßig Mitte des Jahres seine Trendstudie zur Weiterbildung und berichtet über aktuelle Entwicklungen im Weiterbildungsmarkt.

Im Jahr 2020 haben mehr als 1,1 Millionen Fach- und Führungskräfte der Wirtschaft an Weiterbildungsveranstaltungen der Mitglieder des Wuppertaler Kreises teilgenommen.

(93)

Digitalisierung der Weiterbildung lässt Bildungsdienstleister optimistisch in die Zukunft blicken

Peter Littig
About The Author
- Dr. Peter Littig, born 1948, is a mathematician, physicist and educational scientist. He used to teach at public and private schools and has been working in adult education since 1984. He was trainer, consultant and head of department at Control Data Institut. From 1995 on, he was head of education at DEKRA Akademie GmbH. He is now retired, but still serves as advisor on educational policy to the board of directors.He has published numerous papers and books on further education, human resource development and digitization in learning and training.

Avatar

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>